Doktor-Eisenbarth- und Stadtmuseum

Oberviechtach

Dr. Max und Margret Schwarz

Dr. Max Schwarz (1898-1977), geboren und aufgewachsen in Oberviechtach, und Margret Schwarz, geborene Appelt (1910-1993), haben in ihrem gemeinsamen Testament die Stadt Oberviechtach zum alleinigen Erben ihres großen Vermögens eingesetzt. Der Stadt wurde zur Auflage gemacht, die jährlichen Erträge aus der Dr.-Max-und-Margret-Schwarz-Stiftung für soziale Zwecke zum Wohle der Bürger von Oberviechtach zu verwenden.

 

Dr. Max Schwarz studierte nach dem Besuch des Amberger Gymnasiums zunächst Philosophie und Altphilologie und promovierte mit „summa cum laude“. Anschließend studierte er noch Jura und Wirtschaftswissenschaften. Eine sehr erfolgreiche berufliche Laufbahn ließ ihn zum Direktor der Süddeutschen Treuhand aufsteigen. In dieser Eigenschaft wurde er Mitbegründer der Europäischen Wirtschaftsprüfervereinigung.

Die künstlerisch sehr begabte Margret Schwarz arbeitete vor ihrer Eheschließung als Werbegraphikerin und bekannte Buchillustratorin.

Dr. Schwarz-Zimmer

Das Schwarz-Zimmer, ein inszenierter Wohn- und Arbeitsraum, führt den Besucher in die Lebenswelt von Max und Margret Schwarz und lässt die Vorliebe des Ehepaars für antike Möbel, Bilder und Bücher erkennen.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung
Einwilligung zur Nutzung. Diese Website verwendet Matomo Web-Statistik und Videos von YouTube.
Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Eine einfache Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ablehnen Akzeptieren