Doktor-Eisenbarth- und Stadtmuseum

Oberviechtach

Pfarrer von Miller

Heft Pfarrer von Miller, Innentitel

Vorwort

Diese Untersuchung zum Leben des Florian Sigismund Maximilian von Miller, des Edlen von Altammerthal und Fronhofen, Oberviechtacher Pfarrers und des Führers der Oberpfälzer Rebellen im Volksaufstand 1705/06, bildet den Inhalt des ersten Bandes der „Oberviechtacher Museumsschriften". Ziel dieser hiermit ins Leben gerufenen Schriftenreihe soll es sein, Autoren und Interessierten ein Forum für die wissenschaftliche Behandlung ausgewählter Themen zu geben, denen im zukünftigen Museum in der Marktmühle Platz eingeräumt werden soll.

Das Thema Pfarrer von Miller wird dort Teil der Heimat- bzw. Stadtgeschichte sein. Und dies mit vollem Recht: F. S. M. von Miller versah über 15 Jahre das Amt des Pfarrherrn in Oberviechtach, bevor er sich im Zuge des Spanischen Erbfolgekrieges an die Spitze des gegen die österreichischen Besatzer aufbegehrenden Volkes stellte und schließlich in Cham von diesen gefangen genommen wurde. Mit der „Pfarrer-von-Miller-Straße" und einem 1956 geschaffenen Sgraffito, das ihn an der Spitze der Aufständischen zeigt, wird deshalb noch heute die Erinnerung an ihn in Oberviechtach wachgehalten.

Den bisher vorliegenden Schriften — meist geringen Umfangs — ist gemein, daß in ihnen die Beschreibung der Vita von Millers mit der Kapitulation und Gefangennahme in Cham im Frühjahr 1706 abbricht. Der Grund hierfür war bisher die unzureichende Quellenlage, das Fehlen von Dokumenten, die eindeutig nachweisen, was mit von Miller nach den Ereignissen in Cham geschah.

Vor etwa zehn Jahren nahm sich Edmund Strangl dieses Themas an. Im Zuge seiner umfangreichen Forschungen zum bayerischen Volksaufstand 1705/06 stieß er u. a. in Archiven in Wien und Regensburg auf bisher nicht berück­sichtigte Dokumente, die das oben beschriebene Manko in der vorhandenen Literatur zu von Miller weitgehend beheben können. In gewiß mühevoller Kleinarbeit, zu der auch ein umfangreicher Schriftverkehr mit Bibliotheken und Archiven gehört, hat Strangl in der Folge die entdeckten Dokumente weitgehend erschlossen und damit der Forschung zur Verfügung gestellt.

Leider war es Edmund Strangl in den letzten Jahren nicht beschieden, seine Forschungen zu Pfarrer von Miller fortzuführen und zu einem Abschluß zu bringen. Entgegen der ansonsten üblichen Praxis hat er aber die von ihm gefundenen Akten nicht zurückgehalten, sondern sie mir zur Weiterführung und zum Abschluß seiner Vorarbeiten übergeben. Hierfür darf ich Herr Strangl an dieser Stelle recht herzlich danken.

Im Verlauf dieser von mir weitergeführten Forschungen erweckten vor allem die bisher noch nicht beachteten Dokumente mein Interesse. Da in meinen Augen einzig die Quellenforschung authentische Ergebnisse liefert, wurde sie von mir dieser Arbeit methodisch zugrundegelegt.

Doch muß man die Lebensgeschichte eines Menschen immer eingebettet in die größeren historischen Vorgänge seiner Zeit sehen. Deshalb war zum besseren Verständnis der Biographie von Millers zu Beginn eine kurzgefaßte Darstellung des Spanischen Erbfolgekriegs und der Gründe für den bayerischen Volksaufstand von 1705/06 unabdingbar. Erst danach befaßt sich das zweite Kapitel mit dem Leben des Oberviechtacher Pfarrers von seiner Geburt bis zum Ende seiner Zeit in Oberviechtach.

Mit dem Aufbruch aus Oberviechtach beginnt die „heiße Phase" im Leben des E S. M. von Miller. Das dritte Kapitel schildert deshalb die Ereignisse um die Eroberung von Cham bis zur Gefangennahme von Millers durch kaiserlich-österreichische Soldaten, auf der Grundlage der bereits 1912 edierten „Akten zum bairischen Bauernaufstand 1705/06".

Einem kürzeren Kapitel über die Vorbereitung und Durchführung des Prozesses gegen den Rebellenführer von Miller folgt dann der eigentliche Kern dieser Untersuchung, die Kommentierung der von Edmund Strangl in Regens­burg gefundenen Dokumente, nach denen das Leben des einstmaligen Pfarrers von Oberviechtach in Gefängnishaft bis zu seiner Freilassung nachgezeichnet werden kann.

Im letzten Kapitel münden die Ergebnisse der vier Kapitel zu von Millers Lebens­phasen in einer zusammenhängenden, auf zeitgenössische Dokumente gestützten Kurzbiographie, der ein Anhang mit ausgewählten Passagen zu E S. M. von Miller in diesen bisher unbeachteten Quellen angefügt ist.

Oberviechtach, im November 2002, Dr. Reiner Reisinger

  Inhalt
I Vor-Geschichte: Der Spanische Erbfolgekrieg und der bayerische Volksaufstand 1705/06
1) Die europäischen Großmächte im Ringen um die Hegemonie
2) Der Ausbruch des Krieges und die Bildung der Allianzen
3) Die Folgen für Bayern und die Oberpfalz
4) Die ersten Erfolge des Kurfürsten
5) Die Eroberung Chams durch die Kaiserlichen
6) Der Wendepunkt des Krieges für Max Emanuel
7) Bayern unter kaiserlich-österreichischer Besatzung
8) Der Hauptgrund für den Volksaufstand:die Rekrutenpressung unter Kaiser Joseph
9) Volksempörung in der Oberpfalz und im Bayerischen Wald
   
II  Lebens-Geschichte: Florian Siegmund Maximilian von Miller, Edler von Altammerthal und Fronhofen
1) Abkunft, Ausbildung, Oberviechtacher Jahre
2) Die Episode Cham: Einnahme, Kapitulation und Verhaftung
3) Die Vorbereitung und Durchführung der Verhöre von Millers
4) Das Leben des Pfarrers von Miller nach seiner Verhaftung in Cham
5) Ergebnisse: Das Leben des Pfarrers von Miller nach zeitgenössischen Dokumenten
   Anhang

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung
Einwilligung zur Nutzung. Diese Website verwendet Matomo Web-Statistik und Videos von YouTube.
Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Eine einfache Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ablehnen Akzeptieren